Sprachlernmethoden

Anreise

Montag, 29. Juli 2024. Der Unterricht beginnt um 14.15 Uhr. Bei Bedarf steht um 12.30 Uhr ein Mittagessen zur Verfügung (siehe Anmeldung).

Abreise

Samstag, 24. August 2024. Abreise ist am Samstag nach dem Frühstück.

Dieser Kurs bildet die Grundlage, um in der Sprachforschung, Alphabetisierung und Bibelübersetzung noch nicht verschrifteter Sprachen zu arbeiten. Der Kurs ist geeignet für Sprachwissenschaftler und Bibelübersetzer und andere Interessierte, die in einer unerforschten und unverschrifteten Sprache arbeiten möchten.

Der Kurs hat drei Schwerpunkte:

Phonetik
Das Fach lehrt ein System, das alle Laute umfasst, die mit dem menschlichen Sprechapparat möglich sind und die in den Sprachen der Welt vorkommen. Anhand dieses Systems kann man jeden beliebigen Laut korrekt erkennen, beschreiben, nachahmen und niederschreiben. Damit legt die Phonetik die Grundlage, um unerforschte und ungeschriebene Sprachen erlernen und erforschen zu können.
Sprachlerntheorie
Der Sprachlern-Fokus liegt auf den mündlichen Aspekten: zuerst Zuhören & Verstehen, also Hörverstehen, und dann auch Sprechen trainieren. Das Fach vermittelt verschiedene Sprachlerntechniken, die sich im Selbststudium mit einheimischen Sprechern auf jede Sprache anwenden lassen. Die erlernten Techniken können auch das Studium an einer Sprachschule ergänzen.
Sprachlernpraxis
Die Studierenden erhalten die Gelegenheit die erworbenen Phonetikkenntnisse und gelernten Sprachlerntechniken an einer nicht-europäischen Sprache anzuwenden. Sie bereiten eigenständig Sprachlernstunden vor und führen sie in Zusammenarbeit mit einem Muttersprachler der jeweiligen Sprache durch.

Zusätzlich wird ein allgemeiner Überblick über weltweite Sprachfamilien und Sprachtypen gegeben.

Gründliche Kenntnisse in der artikulatorischen Phonetik und eine umfassende Sprachlernmethode erwerben, die befähigen und Mut machen, eine fremde Sprache zu lernen, und die die Grundlage legen, um in der Sprachforschung unverschrifteter Sprachen arbeiten zu können:

  • Die in den Sprachen der Welt vorkommenden Sprachlaute erkennen, nachahmen, beschreiben und anhand des internationalen phonetischen Alphabets (International Phonetic Alphabet – IPA) niederschreiben können.
  • Sich mit dem Lautinventar der jeweiligen Sprache, in der die Studierenden im Ausland arbeiten möchten (Zielsprache), vertraut machen und ausgewählte Laute gezielt üben.
  • Grundlagen und Techniken zum Fremdspracherwerb kennenlernen, basierend auf dem „Ansatz der wachsenden Integration“ (Growing Participator Approach) nach Greg Thomson.
  • Eigene Blockaden gegenüber dem Erlernen einer Fremdsprache erkennen und überwinden.
  • Den eigenen Fortschritt beim Erlernen der Zielsprache beurteilen können.
  • Selbstständig einen Sprachplan erarbeiten, der auf die jeweilige zukünftige Sprachlernsituation ausgerichtet ist, und der mit Sprechern der Zielsprache selbstständig ausgeführt werden kann.
  • In Kleingruppen eine  nicht-europäische Sprache mit einem Muttersprachler ansatzweise lernen, um die erworbenen Phonetikkenntnisse und gelernten Sprachlerntechniken in der Praxis einzuüben.
  • In der Kleingruppe eigenständig Sprachlernstunden vorbereiten, durchführen und nachbereiten.
  • Informationen über eine gegebene Sprache und ihren größeren linguistischen (und soziolinguistischen) Kontext zusammenstellen und fürs Sprachelernen auswerten können. (Anmerkung: Eine Einführung in die Soziolinguistik wird während des einwöchigen Kurses „Spracharbeit im Überblick“ gegeben, den die Teilnehmer des Kurses „Sprachlernmethoden“ meistenes vorher belegen.)
  • Phonetik
    55 Unterrichtsstunden inkl. Theorie, praktische Übungen und sprachspezifische Vertiefung
    Sprachlaute erkennen, nachahmen und anhand des IPA niederschreiben.

  • Sprachlerntheorie
    35 Unterrichtsstunden – Lektionen, Übungen und individuelle Arbeit am eigenen Sprachlernplan
    Erstellung und Ausführung eines eigenen Sprachlernplans, Erwerb von Sprachlerntechniken und Einsatz technischer Hilfsmittel. Unterrichtet wird eine Methode, bei der die mündliche Kommunikation im Mittelpunkt steht („Ansatz der wachsenden Integration“ nach Greg Thomson), und bei der der Lernende ermutigt wird, selber Verantwortung für sein Lernen zu übernehmen.

  • Sprachlernpraxis
    12 Unterrichtsstunden und fünf ganze Tage
    Die erworbenen Phonetikkenntnisse und erlernten Sprachlerntechniken an einer nicht-europäischen Sprache anwenden; unter Anleitung des Lehrpersonals eigenständig Sprachlernstunden vorbereiten und sie in Zusammenarbeit mit einem Muttersprachler der jeweiligen Sprache durchführen.

  • Linguistik
    2 Unterrichtsstunden
    Einen Überblick über weltweite Sprachfamilien und Sprachtypen gewinnen.

 

Bestandteil des Kurses sind Tests in Phonetik und eine Hausarbeit in Sprachlerntheorie.
Samstagvormittags findet zum Teil Unterricht statt und samstagnachmittags ist persönliche Arbeitszeit vorgesehen.

Für Wycliff-Bewerber und –Interessenten ist dieser vierwöchige Kurs verbindlich.

Zu diesem Kurs bitte ein Gerät mitbringen, mit dem gesprochene Sprache sowohl aufgenommen als auch abgespielt werden kann (auf den meisten Smartphones gibt es schon eine vorinstallierte App).

Unterkunft

  • Komfort DZ: 75 € pro Person pro Nacht
  • Komfort EZ: 92 € pro Person pro Nacht
  • Low Budget DZ: 53 € pro Person pro Nacht
  • Low Budget EZ: 63 € pro Person pro Nacht

Informationen zu Übernachtungspreisen zwischen den Kursen (oder als Verlängerung) finden Sie unter „Kleingedrucktes“

Kursgebühren

960,-  (50% Preisnachlass nach Stipendium* möglich) 

Sonderaktion Sponsoring
Die ersten 3 Schüler, Studenten oder Auszubildenden, die sich verbindlich anmelden, bekommen die kompletten Kursgebühren erlassen.

Anmeldeschluss: 30. Juni 2024

Bitte melden Sie sich, sollten Sie innerhalb von 5 Tagen keine Anmeldebestätigung erhalten haben!

=